Sie sind hier: Aktuelles » 18.03.2017: Danke Arheilgen und Umgebung

18.03.2017: Danke Arheilgen und Umgebung

Bürger unterstützen das Ehrenamt

Foto: Bernd Hassenzahl

Seit über einem Jahr gibt es ihn nun schon: Den weißen Briefkasten neben dem Pfandautomaten im Edeka-Markt Patschull. Aufgehangen haben ihn die Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Arheilgen, um auf ganz unkomplizierte Weise Spenden für ihre ehrenamtliche Arbeit zu erbitten.

Das System ist denkbar einfach: Kunden geben ihr Leergut am Automaten ab und entscheiden dann selbst, ob sie den ausgedruckten Bon später an der Kasse einlösen oder den Beleg in den Briefkasten stecken, um den entsprechenden Betrag dem DRK zu spenden. "Wir finanzieren die Ausbildung unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer überwiegend aus Spendengeldern", sagt Andreas Wolf, der als zweiter Vorsitzender des DRK-Ortsvereins zuletzt den Briefkasten leerte und sich über die zahlreichen Pfandbons freute, "und auch die Ausstattung der Rotkreuzler mit Einsatzbekleidung ist eine kostspielige Sache."

Mehrere Tausend Euro muss der Ortsverein in einen Helfer investieren, bevor er als vollwertige Kraft mit dem DRK in den Einsatz gehen kann. Und auch an der Ausstattung kann nicht gespart werden, denn vor allem Sicherheitsbestimmungen regeln die anzuschaffende Einsatzbekleidung. "Hier haben wir wenig Spielraum", erklärt Wolf weiter, "denn die Sicherheit unserer Helfer muss jederzeit gewährleistet sein. Da können und wollen wir keinen Millimeter von aktuellen Sicherheitsregularien abweichen!" So kostet eine Einsatzjacke rund 190 Euro, die passende Hose etwa 80 Euro. Die notwendigen Sicherheitsschuhe schlagen mit knapp 100 Euro pro Paar zu Buche und ein Schutzhelm kostet ebenfalls rund 190 Euro. Daher freut sich das DRK über jeden einzelnen Pfandbon, den sie aus dem Sammelkasten holen können. "Für uns zählt jeder Cent", sagt Wolf und bedankt sich ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern aus Arheilgen, Kranichstein und Umgebung, die bislang schon ihre Bons eingeworfen haben. "Nur mit Unterstützung der Bevölkerung können wir kontinuierlich an unserer Professionalität arbeiten sowie neue Helfer ausbilden, um im Ernstfall gut ausgerüstet zur Verfügung zu stehen!"

Der Arheilger Edeka-Markt unter der Leitung von Daniel Patschull freut sich ebenfalls, dass die Aktion so gut angenommen wurde und unterstützt das Engagement des Roten Kreuzes auch weiterhin. Der Briefkasten bleibt nach wie vor neben dem Pfandautomaten hängen, um Belege ab der einzelnen Wasserflasche in sich aufzunehmen.

Allerdings darf man das Rote Kreuz auch aktiv unterstützen. Die DRK-Helfer treffen sich jeden Montag ab 20:00 Uhr in ihren Räumlichkeiten in der Messeler Straße 112b, um sich intern aus- und fortzubilden, sowie auf Einsätze vorzubereiten. Vorbeischauen und mitmachen darf jedermann, der sich vorstellen kann ein wenig seiner Freizeit für ein sinnvolles Ehrenamt zu investieren. Dabei bedienen die Rotkreuzhelfer nicht nur im sanitätsdienstlichen Bereich entsprechende Anforderungen, sondern bieten auch andere, vielfältige und "unblutige" Aufgaben. Weitere Infos und Berichte über vergangene Aktivitäten sind zu finden unter www.drk-arheilgen.de und bei allen aktiven Mitgliedern.

19. März 2017 00:23 Uhr. Alter: 2 Jahre